Kontakt & Erreichbarkeit

Adresse:

Freiwillige Feuerwehr Grödig

Gartenauerstraße 1

A-5082 Grödig


Telefon:

+43/6246/72222

Fax: +43/6246/73483

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ACHTUNG:

Das Feuerwehrhaus ist

nicht ständig besetzt!

Erreichbarkeit am besten

mittwochs ab 19:30 Uhr.

 

Anfahrtsplan

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

icon

Anfrage senden






Kontakt

 

NOTRUF

122

Verkehrsunfall

Am Vormittag des 15. Juli 2010 ereignete sich auf der A 10, kurz nach der Ausfahrt Salzburg Süd in Fahrtrichtung Villach, ein schwerer LKW Auffahrunfall.
Wegen eines Staus bremste ein ca. 30 jähriger LKW Lenker sein vollbeladenes Fahrzeug  auf Schrittgeschwindigkeit ab. Der hinter Ihm fahrende 43 jährige Lkw Lenker bemerkte dieses Bremsmanöver viel zu spät und fuhr fast ungebremst auf den vorderen Lkw auf. Durch den Aufprall schob sich die stark deformierte Fahrerkabine ca. 2 Meter nach hinten in den Auflieger. Dadurch wurde der Lenker mit den Füssen eingeklemmt.

Alarmierung

Die LAWZ Salzburg alarmierte um 10:28 Uhr die für diesen Abschnitt zuständige FF Grödig und den LZ Anif-Niederalm (laut AAO Autobahn) mittels Sirene, Rufempfänger und SMS.


Anfahrt/Lagebeurteilung

Innerhalb kürzester Zeit rückten beide Feuerwehren zur Unfallstelle aus. Die Anfahrt erwies sich als schwierig. Neben dem hohen Verkehrsaufkommen hatte sich zudem bereits auf der Autobahn in beiden Fahrtrichtungen ein ausgedehnter Stau gebildet.
Am Unfallort angekommen, stellte Einsatzleiter OBI Markus Schwab fest, dass sich der Fahrer noch in der Kabine befand und mit den Füssen eingeklemmt war. Zudem trat am Unfallfahrzeug Dieselkraftstoff, Motor- und Getriebeöl aus, da durch den heftigen Aufprall der Tank aus der Verankerung gerissen wurde.


Einsatzablauf

Die Besatzung von VRF Grödig und Tank Niederalm rettete sofort den eingeklemmten Fahrer mittels hydr. Rettungsgerät. Tank 2 Grödig baute den Brandschutz auf und begann gemeinsam mit Pumpe Niederalm die ausfließenden Betriebsstoffe aufzufangen. Um den restlichen Diesel aus dem abgerissenen Tank zu pumpen, alarmierte der Einsatzleiter das Gefährlichestoffefahrzeug (GSF-A) Hallein. Die FF Grödig und FF Niederalm unterstützten die Umpumparbeiten.
Nach dem Abtransport des verletzten Fahrers wurde die Unfallstelle mittels Ölbindemittel gesichert und es wurde mit der Bergung der Unfallfahrzeuge begonnen. Die weitere Bergung übernahm ein Bergeunternehmen in Absprache mit der BH Salzburg-Umgebung.
Tropische schwüle Temperaturen um 32°C erschwerten den Einsatz und zerrten an den Kräften aller Einsatzkräfte. Wenn man sich die Bilder des Unfall-LKW so ansieht, kann man von Glück sprechen, dass der LKW Lenker nach seiner Befreiung noch selbstständig aus der Fahrerkabine kletterte. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten dauerten noch bis zum späten Nachmittag an.
Der Verkehr wurde von der Polizei über den linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei geleitet. Zudem erfolgt eine Umleitung über die Begleittrasse der Anschlussstelle Salzburg Süd. Dennoch bildete sich ein ausgedehnter Verkehrsstau, der zeitweilig bis zum Knoten Salzburg zurückreichte.

 

Einsatzdaten

Einsatzdaten:
Datum: 15.07.2010
Uhrzeit: 10:28
FF-Grödig:
Einsatzfahrzeuge: Voraus, Tank2, Pumpe
Mannschaftsstärke: 24
LZ-Niederalm:
Einsatzfahrzeuge: TLF-A 4000, LFB-A, MTF
Mannschaftsstärke: 24
FF- Hallein:
Einsatzfahrzeuge:

KDO-A 1, GSF-A

Mannschaftsstärke: 5

Fotos

Bilder: Aktivnews, FF Grödig

Presseberichte

Dateigröße: 169.03 Kb

Dateigröße: 1,714.55 Kb

Dateigröße: 1,824.22 Kb