Kontakt & Erreichbarkeit

Adresse:

Freiwillige Feuerwehr Grödig

Gartenauerstraße 1

A-5082 Grödig


Telefon:

+43/6246/72222

Fax: +43/6246/73483

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ACHTUNG:

Das Feuerwehrhaus ist

nicht ständig besetzt!

Erreichbarkeit am besten

mittwochs ab 19:30 Uhr.

 

Anfahrtsplan

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

icon

Anfrage senden






Kontakt

 

NOTRUF

122

Übungsszenario

Der PKW-Lenker wurde im Fahrzeug eingeklemmt. Ein am Anhänger mitgeführtes Fass, mit einer unbekannten Flüssigkeit stürzte zu Boden und platzte auf. Ein weiters Fass am Anhänger schlug Leck.

Arbeitsaufteilung

VRF Grödig:

  • Ausleuchten der Unfallstelle
  • Hydraulisches Rettungsgerät inklusive Zubehör vorbereiten
  • Personenrettung unter schwerem Atemschutz

Tank2 Grödig:

  • Einsatzstelle ausleuchten
  • Einsatzstelle absperren
  • Atemschutztrupp ausrüsten
  • Geräteablage vorbereiten
  • Gefahrgutausrüstung zusammenstellen
  • VRF unterstützen

Öl Grödig:

  • Gefahrgutausrüstung bereitstellen
  • Information über den Gefahrenstoff einholen

Tank Fürstenbrunn:

  • Atemschutztrupp ausrüsten
  • 3-fachen Brandschutz “Gefahrgut“ aufbauen
  • Fass abdichten
  • VRF Grödig unterstützen 
Übungsablauf

Der Übungsleiter schickte sofort nach einer kurzen Erkundung (außerhalb der Gefahrenzone) einen Atemschutztrupp zum Unfallfahrzeug und löste Alarmstufe 2 Grödig aus.

Der Atemschutztrupp erkundete die Einsatzstelle und konnte dem Übungsleiter wichtige Informationen über den Gefahrenstoff und die Anzahl der verletzten Personen beschaffen.

Da es sich um Benzin handelte, wurde kein Gefahrgutalarm ausgelöst.

Tank2 Grödig sperrte die Unfallstelle großräumig ab und rüstete einen Atemschutztrupp aus.

Tank Fürstenbrunn baute einen 3-fachen Brandschutz “Gefahrgut“ auf und rüstete ebenfalls einen Atemschutztrupp aus.

Bevor mit der Rettung des eingeklemmten Fahrers begonnen werden konnte, wurde sicherheitshalber ein Schaumteppich (bei der Übung nur simuliert) aufgetragen.

Danach konnte die Person mittels hydr. Rettungsgerät befreit werden, auch das leckgeschlagene Fass konnte der LZ Fürstenbrunn schnell und erfolgreich abdichten. 

ÜBUNGSdaten:
Datum: 26.11.2008
Einsatzfahrzeuge: Voraus, Tank2, Öl, Tank Fürstenbrunn
Übungsleiter:

Lm Karl Schnöll-Reichl

Bilder