Kontakt & Erreichbarkeit

Adresse:

Freiwillige Feuerwehr Grödig

Gartenauerstraße 1

A-5082 Grödig


Telefon:

+43/6246/72222

Fax: +43/6246/73483

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ACHTUNG:

Das Feuerwehrhaus ist

nicht ständig besetzt!

Erreichbarkeit am besten

mittwochs ab 19:30 Uhr.

 

Anfahrtsplan

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

icon

Anfrage senden






Kontakt

 

NOTRUF

122

Am 5. März führte die Feuerwehr Grödig in Form eines Übungsnachmittags diverse Leistungstests mit dem HWA Stützpunktanhänger durch:


Test 1:
Löschwasserförderung über Tauchpumpe Flyt (Durchflussmenge 3300 l/min) über eine Länge von insgesamt 200 Metern mit A-Druckschläuchen (Durchmesser 110 mm). Direkteinspeisung erfolgte über die Tankfüllautomatik am Heck des Rüstlöschfahrzeugs. Die Wasserabgabe erfolgte über den Monitor (Durchflussmenge 2000 l/min). Bei einer Durchflussmenge von 2000 Liter konnte ein Ausgangsdruck bis max. 7 Bar gehalten werden. Mehr Förderleistung kann erreicht werden, wenn das Wasser zuvor in einen Gerüst- oder Faltgehälter gepumpt wird und von dort direkt mittels Einbaupumpe herausgesaugt wird. Hier wird eine Förderleistung von ca. 2400 L/min mit einer Tauchpumpe auf 200 Meter bei sauberem Wasser erreicht.

Test 2:

Es wurde versucht mit dem 13,2 kVA Aggregat eine Tauchpumpe der Marke Chiemse A+ zu betreiben. Auch dieser Test konnte mit einer Förderleistung von ca. 2000 Liter pro Minute erfolgreich absolviert werden.

Test 3:

Einsatz der Chiemsee-Tauchpumpe als Verstärker. Auch dieser Test funktionierte, jedoch war die Leistungssteigerung eher gering.

 

Fazit:

Ein Förderung von ca. 2400 L/min  ist mit dem HWA möglich. Eine Länge von 200 Meter stellt kein Problem dar. Über eine Länge von 400 Metern sollte jedoch über einen Einbau einer Verstärkerpumpe bzw. einem Zwischenbehälter nachgedacht werden.

 

 


Fotos

 

Text: HBI Karl Schnöll-Reichl / Robert Sperl, LM

Fotos: HBI Karl Schnöll-Reichl